Eine russisch-orthodoxe Perspektive: Anton aus Weissrussland

Anikó Schuetz
Co-opted staff writer, Church of Scotland

Anton Blashko, Steward von der Russisch-Orthodoxen Kirche in Weißrussland.

Anton Blashko, Steward von der Russisch-Orthodoxen Kirche in Weißrussland.

Obwohl keine Delegierten oder Beobachter der Russisch-Orthodoxen Kirche an dieser KEK-Vollversammlung teilnehmen, ist doch einen Vertreter der Kirche nach Budapest gekommen. Anton Blashko, von der Russisch-Orthodoxen Kirche in Weißrussland, nimmt als Steward an der Versammlung teil. In seiner Heimat studiert er Theologie, um später Priester zu werden. Diesen Weg hat er schon seit seiner Kindheit verfolgt.

Er arbeitet bei einem der Universitätsprojekte mit, das sich mit sozialen Projekten beschäftigt. Eines der Projekte ist das ‘Haus der Nächstenliebe’, dessen Grundriss die Form des Kreuzes nachbildet. Unter anderem gehören dazu eine Kapelle und ein Krankenhaus, und das Projekt organisiert Veranstaltungen für und mit Menschen mit Behinderungen und für Waisenkinder.

Jeden Dienstag, wenn die Studentengottesdienste stattfinden, besucht Anton die Universitätskirche. An Sonntagen nehmen die Studenten dann an Gottesdiensten in verschiedenen Kirchengemeinden teil. Neben ihren eigenen Gottesdiensten finden auch einige ökumenische Veranstaltungen in der Universität statt. Beispielsweise werden regelmäßig Konferenzen angeboten, die die orthodoxen Christen mit Protestanten und Katholiken zusammenbringen. Einigen Studenten wird die Möglichkeit geboten, ein Semester lang im Ausland zu studieren,  zum Beispiel in Deutschland und Polen. Anton hofft, dass er, vielleicht in zwei oder drei Jahren, selbst an diesem Austauschprogramm teilnehmen kann.

Die Studenten können auch an internationalen Konferenzen und Programmen teilnehmen. Die KEK-Versammlung stellt eine solche Gelegenheit für Anton dar. Sein Bischof hat ihm dabei geholfen, diesen Plan in die Tat umzusetzen. Er sieht es als gute Möglichkeit, andere Europäer und eine neue Kultur kennenzulernen, sowie neue Erfahrungen zu machen. Den ökumenischen Austausch betrachtet er als Chance, andere Sichtweisen zu hören und ein besseres Verständnis füreinander zu entwickeln.

Die Vorkonferenz für die Stewards und die jungen Delegierten hat Anton sehr genossen, vor allem die Möglichkeit, die anderen jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennenzulernen und etwas Zeit zu haben, sich in seine Rolle während der Versammlung einzufinden. Er genießt es, ein so volles Programm zu haben und neue Erfahrungen zu machen. Er sagt, dass er diese Erfahrungen mit sich nehmen wird, wenn er nächste Woche nach Hause zurückkehrt und hofft, dass er sie mit seinen Freunden und Kommilitonen teilen kann.

Wir danken Anton dafür, dass er sich Zeit für dieses Gespräch genommen hat.

CEC vice-president Cordelia Kopsch finds a spiritual oasis in common prayer

Theodore Gill, coopted staff (WCC)Cordelia Kopsch

On the fourth day of a six-day Assembly of the Conference of European Churches (CEC) in Budapest, Oberkirchenrätin Cordelia Kopsch of the Protestant Church in Germany (EKD) described the meeting’s main issues and challenges.

She spoke to journalists at the daily press briefing.

Kopsch noted the importance of “spiritual encounter, common prayers and Bible studies” in setting the tone for formal deliberations. She praised the rhythm of morning, midday and evening prayer as “a spiritual oasis” for delegates whose nerves are sometimes frayed by long hours of discussion.

Kopsch, a vice-president of CEC, recognised the debate on a new constitution as the central matter at the heart of this gathering.

The proposed reconfiguration of the Conference raises a constellation of questions about CEC’s stance in relation to churches and European institutions as well as the churches’ strategies for action in carrying out their Christian calling.

Observing that “many people are not used to the process” of constitutional revision as applied at the Assembly, Kopsch felt nevertheless that “in general, we are making progress.”

She defended the practice of occasional closed sessions as “a quite regular procedure for delegates who wish to raise their concerns” and “reflect on their own” without excessive influence from non-delegates.

Behind the Faces – Clarissa

David Bradwell
Co-opted Staff, Writer (Church of Scotland)

Assembly co-ordinator Clarissa Balan. Always in motion! Photo: CEC/Peter Kenny

Assembly co-ordinator Clarissa Balan. Always in motion!
Photo: CEC/Peter Kenny

You may not have seen much of Clarissa Balan at the Assembly.
But she is always there behind the scenes.
Clarissa is the Assembly Coordinator and in many ways she has more responsibility for the smooth running of the Assembly than the Moderators, Presidents or the General Secretary.

The challenges of putting on such a big event cannot be understated. Finance, accommodation, conference venue, translation, interpretation, communication, timetable, travel, participant registration, printing and documentation…it’s all been taken care of by Clarissa and her wonderful team.

Friendly, modest and always helpful, she is the behind-the-scenes key to the practical success of the Assembly. She’s inspired loyalty and respect amongst the CEC staff team since she joined the Secretariat in January.

Clarissa paid tribute to all the work of her colleagues, including the volunteers, stewards and co-opted staff who have been in Budapest serving the Assembly; when I asked her about what she thought her greatest achievement was, and she replied “For me I see myself as part of a team, and that we have achieved so much together.”

Clarissa is hoping her work will enable delegates to come away from the Assembly with a good sense of achievement “in doing their part for a complete revision of CEC. It has been a privilege to support the process from behind the scenes.”

The journey to where we are today hasn’t always been easy, and as participants may be aware, each Assembly is a stand alone event.

Although there are some people around that have been at previous Assemblies, the long time between meetings, and change of personnel, mean there is always a lot to learn. The last few days before the Assembly began, and the first day or so was very stressful, but Clarissa is now thinking that things are beginning to settle down. The first couple of plenary sessions were “a bit chaotic, for example endless amounts of amendments and a lack of clarity of procedure which has really affected the work of [the] documentation [team].”
But Clarissa thinks things are going more smoothly thanks to the measures undertaken by the Assembly Moderators to deal with amendments to the proposals in a simpler and more efficient way.

Clarissa is especially grateful for the good team that she has worked with.
She has had a lot of previous experience in organising conferences, and has worked for many years with YWCA and WCSF-Europe. She felt very much that for this Assembly there was a team which: “when meeting for the first time as a group has a life to it. It is not automatic that there is a gelling of the group, but here there has been a coming to terms with the difficulties. We have been open, it’s been a space for dialogue as well, really addressing those things.”

And finally, I asked Clarissa about the proposed new constitution for CEC and what this might mean for the running of future Assemblies. She said that each event would be unique. “There are going to be decisions taken and changes made, but when it comes to Assembly arrangements, more depends on people’s vision and leadership.”

Behind the Faces – Leslie

David Bradwell, Co-opted Staff, Writer (Church of Scotland)

Leslie
One of the key figures in the preparation for the Assembly in Budapest is the Moderator of the Assembly Planning Committee, Rev Canon Dr Leslie Nathaniel.

A smoothly-run Assembly enables the delegates to focus on the business at hand. Leslie says he: “hopes that the Assembly will be able to display Christian confidence; that CEC means churches which are on the move.”

The challenge at this Assembly is how best to build and strengthen relationships, whilst incorporating the feelings and sensitivities of all the member churches.  The theme of the meeting, ‘and now what are you waiting for?’ was proposed by the Assembly Planning Committee and chosen with care.  Inspired by words spoken to Paul, recorded in Acts 22, there is a clear sense of urgency and anticipation of the need for change.  In a pluralistic Europe where our cultural, social and economic contexts are rapidly changing Churches need to answer the questions; what is mission, and so what are you waiting for?

At the heart of this urgency is, Leslie believes, the important business now before the Assembly.  Affirming a statement of faith, a vision statement and a mission statement will help to take things forward, to motivate the churches and help our witness to be visible in a changing world.  CEC can add value to the work of the Churches, and promote greater unity and fellowship.

One of the highlights of any CEC Assembly is the success of the volunteer young people who serve as stewards.  The Assembly Planning Committee agreed that this was essential for this meeting in Budapest despite the additional costs and organisational challenges.  Leslie hopes that it can be a way to: “energise the young people, who need to be multipliers” for their enthusiasm for ecumenical encounter, joint action and common witness to Christ.

Logistics are always a challenge with such a big event involving people from so many different places.  Leslie is really grateful for the excellent work of his colleagues on the Assembly Planning Committee for being so pro-active in undertaking (on behalf of the Central Committee) all the various hands-on tasks to ensure that the meeting itself was able to take place.  With some staff turnover in CEC, planning for this Assembly has not always been straightforward!  But the usually thankless task of raising enough funds to be able to hold the Assembly has borne unexpected fruit; trust in one another.  Leslie says: “fundraising is one of the success stories, and it has shown that a lot of trust can be built quickly.”  The strength of good relationships can never be underestimated, and indeed critical for ecumenical fellowship.

The key to success at this Assembly will be, in Leslie’s words: “to help CEC with the right identity in new and changing times.”

Leslie Nathaniel is the European Secretary of the Church of England and is the Moderator of the Assembly Planning Committee.

 

Der Weg nach Budapest

Anikó Schuetz – Co-opted staff writer – Church of Scotland

Ein Gespräch mit Rev Canon Dr Leslie Nathaniel, dem Europäischen Sekretär der Kirche von England und Moderator des Planungsausschusses der KEK-Vollversammlung (APC).

Leslie

Leslie beschreibt, dass die Bewegung, die KEK zu reformieren, bereits 2009 in Lyon begonnen hat. Dort wurde die Revisionsarbeitsgruppe (RWG) ins Leben gerufen. Sie sollte prüfen, welche Veränderungen notwendig wären, um KEK wieder ihrem Auftrag gerecht werden zu lassen. Ihre Anregungen und Vorschläge der Kirchen haben zu einer neuen Verfassung geführt, die nun hier in Budapest diskutiert werden soll. Leslie betont, dass diese Versammlung jedoch auch dem Ausdruck des Glaubens, der Vision und der Aufgabe der Kirchen dienen soll, dass sie zu grösserer Einheit und Zusammenarbeit führen soll.

Das Thema dieser Versammlung kommt ja von der Apostelgeschichte, und es drückt eine Dringlichkeit aus, eine Aufgabe in einer sich verändernden, sehr vielseitigen Welt. Leslie berichtet, dass er hofft, dass die Delegierten in einigen Kernfragen eine gemeinsame Meinung finden können, dass sie eine klare Aussage über die wichtigsten Aktivitäten von KEK machen können, ein Glaubensbekenntnis geben, dass die Kirch voran bringt und der Welt sichtbar macht.

Er berichtet, dass die Vorbereitung der Versammlung eine sehr intensive und nicht immer einfache Zeit war. Die Finanzierung war zeitweise problematisch, aber die Unterstützung einiger Kirchen hat in diesem Bereich sehr geholfen. Leslie ist dankbar dafür, dass es auch in schwierigen Zeiten immer Zeichen des Glaubens und des Vertrauens – auch in eine sich verändernde Kirche – gegeben hat, so dass die finanziellen Schwierigkeiten überwunden werden konnten.

Leslie beschriebt, wie schwierig es sein kann, eine Kirchenversammlung zu planen und dabei die Gefühle aller Mitgliedskirchen in Betracht zu ziehen. Die Herausforderung hier ist es, Beziehungen aufzubauen und zu stärken. Veränderungen sind notwendig, aber es ist wichtig, dass alle Mitgliedskirchen hinter diesen Veränderungen stehen können.

Auch wenn es Schwierigkeiten gibt: KEK ist einmalig in ihrer Art, und wenn es sie nicht gäbe, müsste sie wohl gegründet werden, denn die Notwendigkeit für eine solche Organisation ist gegeben, so Leslie. Als ökumenische Organisation in Europa hat KEK auch die Besonderheit ihrer Beziehung zur Orthodoxen Kirche und die Gelegenheit, mit der Römisch-Katholischen Kirche in Verbindung zu stehen.

Abschliessend erklärt Leslie, dass die jungen Leute, die hier als Jugenddelegierte und Stewards mitwirken, sehr positiv auf ihre Kirchen wirken können. Deshalb ist er froh, dass das Jugendprogramm auch hier in Budapest verwirklicht werden konnte.

Diejenigen, die nicht gezögert haben….. Worauf hoffen Sie in dieser Woche?

Anikó Schuetz,
Co-opted staff, Church of Scotland

Heute, am Eröffnungstag der 14. KEK-Vollversammlung, haben wir einige der Delegierten getroffen und mit Ihnen über ihren Weg zu KEK und ihre Hoffnungen für die Versammlung gesprochen. Hier sind einige der Antworten.

Plenarsitzung mit 230 Delegierten von 36 Länder.

Plenarsitzung mit 230 Delegierten von 36 Länder.

Adriana Florea aus Medias ist eine der Repräsentanten der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Rumänien.

Ist dies Ihre erste KEK-Vollversammlung?
Nein, ich war schon 2007 als Steward [bei der ökumenischen europäischen Versammlung] in Sibiu und habe auch 2009 [bei der KEK-Vollversammlung in Lyon] als Steward mitgewirkt. Aber dieses Mal bin ich als Delegierte meiner Kirche hier.

Wie sind Sie in Ihrer Kirche zu Hause eingebunden?
Ich bin Vikarin in meiner Kirche. Das heisst ich habe Theologie studiert und arbeite jetzt für die Kirche. Ich arbeite viel mit Jugendlichen, und auch mit der ökumenischen Bewegung. Ich habe stark im Ökumenischen Jugendrat in Europa (EYCE) mitgewirkt und habe auf diese Art viel Erfahrung gesammelt, um nun hier mitzuarbeiten.

Worauf freuen Sie sich am meisten diese Woche hier in Budapest?
Oh, ich freue mich auf verschiedene Dinge. Diese Versammlung könnte eine historische sein, und wir sind hier als Zeugen dieser Erfahrung. Ich hoffe, dass junge Leute auch weiterhin an den KEK-Versammlungen teilnehmen werden, und dass wir, wenn wir Entscheidungen fällen, auch die Perspektiven der jungen Leute in Betracht ziehen und dass sie stärker eingebunden werden.

Das Thema dieser Versammlung ist ‘Was zögerst du noch?’. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Themen für die Kirche und für ökumenische Organisationen wie KEK?
Ich denke, dass wir unsere wirkliche Berufung, die wir von Gott erfahren, nicht vergessen sollten, damit wir nicht zu politisch werden und unsere christliche Nachricht vergessen. Und ich denke, dass wir Entscheidungen treffen sollten, die wichtig und hilfreich für alle sind, nicht nur für einige wenige Kirchen.

 

Bence Vigh ist ein ungarischer Pastor in der Vereinigten Methodistischen Kirche.

Sind Sie zum ersten Mal bei einer KEK-Vollversammlung dabei?
Ich habe noch nicht viel KEK-Erfahrung. Diese Versammlung ist die erste, bei der ich meine Kirche repräsentiere. Ich versuche also noch, meine Rolle hier zu finden. Ich bin sehr offen und versuche, mehr über KEK zu lernen.

Was ist Ihre Rolle in Ihrer Kirche zu Hause?
Ich bin ein Pastor, gerade in meinem Vikariat. In meiner Kirche gibt es drei Gemeinden und ich arbeite ausserdem mit den Roma. Ich beschäftige mich auch mit den jungen Leuten in der Kirche, das ist eine meiner Hauptaufgaben, die Vorbereitung und Organisation von Jugendtreffen.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Themen für die Kirche und für ökumenische Organisationen wie KEK?
Für mich ist es eine sehr interessante Frage und Herausforderung, was es heisst, Christ zu sein in Europa; was es heisst, Methodist zu sein in Europa und in unserer Gesellschaft. Ich denke, die Kirche muss eine immer grössere Rolle in der Gesellschaft spielen. Wir haben eine verbindende Rolle, für verschiedene Menschen und verschiedene Gruppen in der Gesellschaft, zum Beispiel zwischen wohlhabenderen und ärmeren Menschen, weil wir alle in der Kirche zusammen kommen. Ich bin nicht nur ein Methodist in Ungarn, ich bin ein Methodist, Teil einer internationalen Gemeinschaft, weil die Kirche nicht nur eine Nationalität reflektiert, sondern etwas Globales. Und es ist wichtig für uns als Europäer, dass wir zusammen kommen. Als Ungarn sind wir Teil von etwas Grösserem, Teil der weiten Familie der Menschheit, die die Kirche selbst repräsentiert.

 

Teemu Toivonen von der Orthodoxen Kirche in Finnland ist aus Helsinki nach Budapest gekommen.

Ist dies Ihre erste KEK-Vollversammlung?
Ja, es ist meine erste Vollversammlung. Ich habe aber schon einmal vor zwei Jahren das Zentralkomitee besucht.

Welche Rolle haben Sie in Ihrer Kirche zu Hause?
Ich bin der Jugendpriester in meiner Gemeinde in Helsinki. Das ist die grösste orthodoxe Gemeinde in ganz Finnland, wir haben 20.000 Mitglieder und daher auch sehr viele Jugendliche in der Gemeinde. Deshalb sind wir die einzige Gemeinde, die einen Priester speziell für Jugendarbeit hat. Und das ist meine Aufgabe. Ich bin auch in unserem örtlichen ökumenischen Komitee in Helsinki eingebunden und bin ein Mitglied der Jugendgruppe unseres nationalen ökumenischen Rates.

Das Thema dieser Versammlung ist ‘Was zögerst du noch?’. Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Themen für die Kirche und für ökumenische Organisationen wie KEK?
Nun, wir sollten einen gemeinsamen Perspektive entwickeln, darüber, was die ökumenische Bewegung in Europa ist. Wir sollten die Schwächsten nicht aus den Augen verlieren, die Jugendlichen, die Immigranten, und diejenigen, die Diakonia benötigen. Das ist der Test unserer Christlichkeit. Wenn wir uns nur auf unsere Strukturen konzentrieren, dann sind wir verloren, dann sind wir nicht mehr die Kirche. Wir sollten der Zukunft dienen, der Jugend und denjenigen, die Hilfe benötigen.
Wir bedanken uns bei Adriana, Bence und Teemu dafür, dass sie ihre Zeit und ihre Ansichten mit uns geteilt haben.